Reisen

Vom 22. bis 29. Juli 2018 fuhr eine Kindergruppe nach Thüringen zu einem KidsCamp auf die Feuerkuppe. Thematisch stand dabei das „Leben lernen“ auf dem Programm. Dazu fanden sie mit den komplexen Rollenspielen in ‚Kinderstadt‘ die besten Voraussetzungen. In dieser Stadt arbeiteten die Kinder in bis zu 25 verschiedenen Berufen, vom Handwerker bis zum Bürgermeister und verdienten dabei Geld in einer stadteigenen Währung. Diesen Verdienst konnten sie dann wiederum nutzen, ihr Leben, die Freizeit, den Sport und ihre Steuern zu finanzieren. Sie lernten sehr engagiert miteinander den Alltag in einer Stadt zu organisieren und diese weiter auszubauen.
Das Projekt ‚Kinderstadt‘ ermöglicht über den freizeitpädagogischen Ansatz hinaus die Integration von Bildungsinhalten und bietet in der Praxis jede Menge Spaß, Kreativität und nachhaltige Lebenserfahrungen. Das Programm fördert positives Sozialverhalten, Kennenlernen der demokratischen Strukturen und ein Bewusstsein für die Umwelt, für das Eigentum und die Gemeinschaft.

Vom 1. bis 10. August 2018 besuchten drei Erwachsene und zehn Kinder im Rahmen eines Austauschprogramms St. Petersburg. Unser Kooperationspartner, das Museum „Die Musen haben nichts geschwiegen“, sorgte für unsere Unterkunft in einem der städtischen Gymnasien und für die inhaltliche Unterstützung bei unserer Entdeckung des Kunstlebens im belagerten Leningrad. Während der sehr intensiven Zeit besichtigten wir nicht nur zahlreiche Museen und die Stadt St. Petersburg selbst, sondern wir besuchten auch ein Kulturhaus in einem kleinen Dorf nahe der finnischen Grenze. Dort ist unter anderem ein Verein mit Mosaikaähnlichen Strukturen ansässig. Aus unserem gegenseitigen Kennenlernen entsteht möglicherweise eine neue Partnerschaft.